Rad am Ring 2014 – Mein Fazit

weblogoSchubedidub und schon ist Rad am Ring 2014 schon wieder vorbei. Irgendwie verfliegt die Zeit im Moment viel zu schnell :-(

Trotzdem war RaR wieder sehr cool!
Letztes Jahr hatte ich ja gesagt ich würde wieder. Und ich bin auch wieder die 75km gefahren. Und es war auch wieder wie letztes Jahr nur dieses Mal einen minimalen Hauch schneller. Deswegen werde ich nun auch nicht grossartig was dazu erzählen. a) kann ich eh keine epischen Rennberichte schreiben, und b) wäre es eine wiederholung vom letzten Jahr.

Diesmal jedoch habe ich mich nicht primär im Fahrerlager hinter den Boxen aufgehalten, sondern an der Strecke im Camp von velhome.de.
Absolut tolle Athmosphäre dort, ganz anders als “oben” und macht vorallem Lust selber auch mal 24h zu fahren und das ganze Wochenede dort zu verbringen.
Man sieht viel mehr vom Geschehen, den Menschen und auch dem Material dort. Hossa die Faldfee was manche Teams da auffahren.
Zwischendurch schwingt man sich einfach aufs Rad und radelt mal zu anderen Teams und Fahrer die man so kennt und quatscht ein bisschen. Super genial!

Christian und Markus haben das, bzw. ihre Rennen wunderbar in einer tollen Podcastfolge zusammen gefasst: Velohome 62 – Unterwegs bei Rad am Ring

Hier noch ein paar wenige Fotos die ich gemacht habe:

Mühseelige Diskussion über das tragen von Fahrradhelmen

Ich glaube diese Helm-Diskussion hat jeder von uns schon mal mitgemacht. In vermutlich den verschiedensten Konstellationen und Versionen.
Da gibt es die Befürworter einer Helmtragepflicht und dagegen halten die absoluten Gegner. Dann gib es noch die Helmbeführworter und die Gelegenheitsträger.

Ich finde das ist irgendwie alles nicht das gelbe vom Ei.
Ich bin mir nicht mal sicher ob ich eine Tragepflicht befürworten würde.

Wenn man zum Beispiel die Gurtpflicht bei Auto herranholt, gibt es ja auch immer wieder die Fälle wo angurten schlimmer ist als nicht. Gerne bei Cabrios, wo Fahrer/Beifahrer dann herrausgeschleudert werden und dadurch überleben. Habe ich selbst in meiner Kindheit im Freundeskreis erlebt. Fahrer angeschnallt gewesen -> sofort verstorben, Beifahrer nicht angeschnallt gewesen -> herrausgeschleudert und mit Prellungen davon gekommen.

Ähnlich verhält es sich beim Radfahren. Es kann ohne Helm gut gehen, muss aber nicht. Auch dort habe ich es schon selber erlebt das der Helm vermutlich Leben gerettet hat, und das bei einem Alleinunfall.

Für mich ist es einfach total normal und ein automatismus, wenn ich Rennradfahren gehe ziehe ich meinen Helm an. Wenn mein ältester Sohn mit Laufrad, mittlerweile ab und an auch Fahrrad, unterwegs ist hat er seinen auch an.
Jedoch wenn ich mich aufs Rad schwinge um mal eben zu meinem Bike-Dealer (700m) zu düsen ziehe ich nicht automatisch den Helm an. Finde ich irgendwie erschreckend.

Wie haltet ihr das mit dem Helm? Immer? Manchmal? Garnicht? Und vorallem warum?

Meine Waage sagt ich wäre zu klein

Waage Zugegeben, ich habe im Oktober 2013 mit sämtlichen Sport aufgehört. Aus vielerlei Gründen und sei es einfach Zeitmangel und Unlust.
Und das hat mich dann auch direkt mal das ein oder andere Kilo gekostet, als im umgekehrten Sinne. Und kaum eine Hose passte noch so richtig. :-(

Nun radel ich aber fast wieder regelmässig, mache regelmässig Kniebeugen & Co und auch sonst sind die Bewegungsaktivitäten mehr geworden.

Trotzdem hält der Trend an der Waage weiterhin an, nach oben.
Eigentlich ist die Waage etwas was mich nur perifär interessiert, aber langsam wirds merkwürdig.
Klar, von dem bisschen “Sport” passiert nicht die Welt, aber das witzige, die Hosen an sich passen schon wieder besser.
Lässt sich das durch Muskelaufbau erklären?
Oder spinnt meine Withings Waage? Der Fettanteil wird nicht weniger.

Naja, ich werde das weiter beobachten und vielleicht einfach mal auf die eine oder andere Nascherei am Abend verzichten. Vielleicht ist das ja einfach altersbedingt ;)